Ladeiner - Die Symbolfigur der Herbitzheimer

 

Den Ladeiner kann man sich als einen Doktor oder Hochschulprofessor in mittelalterlicher Amtstracht mit einem Saatgutsack und der Haltung eines Sämanns vorstellen.

Blickt man zurück ins Jahr 1982, erinnert man sich an die 600-Jahr-Feier des 700-Seelen-Dorfes. Beim historischen Umzug schritt Walter Sand, der heutige Ortsvorsteher, im Talar und Doktorhut vorneweg .

Dieter Kruse die Figur fünffach geklont.

Die Figur selbst hatte Albert Kempf nach einem Aufruf des Festkomitees Anfang der 80er Jahre kreiert. Die Bedeutung ist nachzulesen im Herbitzheimer Heimatbuch "Ein Dorf an der Blies" auf Seite 458.

Seinen Ursprung hat der Ladeiner darin, dass die Herbitzheimer in frühreren Zeiten von ihren Nachbarn in Rubenheim oftmals als Ladeiner bezeichnet wurden.

Ob das daran lag, dass die Herbitzheimer immer so schlau waren oder ob sich die Rubenheimer oftmals von ihnen Übervorteilt vorkamen ist ntürlich heute nicht mehr eindeutig zu ergründen.