Herbitzheim

Blasonierung.

Halbgespalten und geteilt: Oben links in Gold ein vierspeichiges rotes Mühlrad, oben rechts in Rot ein goldener Ammonit, unten in Blau ein silberner Wellenbalken, überdeckt mit drei fächerförmig gestellten, aus gemeinsam geblättertem Stock wachsenden goldenen Orchideen des Manns-Knabenkrautes (Orchis mascula).

Begründung.

Das Wappen nimmt Bezug auf geschichtlich-wirtschaftliche und landschaftliche Gegebenheiten des Gemeindebezirkes Herbitzheim.

Das Mühlrad erinnert an die früheren drei Mühlen im Ortsgebiet die in alten Urkunden oft genannt werden und von Bedeutung für Herbitzheim waren. Der Ammonit steht einmal für die moderne St. Barbara-Kirche, deren Grundriß nach den Plänen des Architekten aus der Form einer Meeresmuschel entwickelt wurde, und zum anderen für die Lage der Gemarkung im Muschelkalkgebiet. Die Orchidee steht ebenfalls für die landschaftlich reizvolle Lage im Muschelkalkgebiet mit seinem vielfältigen Orchideenbewuchs. Der Wellenbalken schließlich deutet die geographische Lage von Herbitzheim im Tal zu beiden Seiten der Blies.